Logo myzuri.ch

Regional

Klimawandel lässt Palmen in Zürich spriessen – Biodiversität unter Druck

Klimawandel lässt Palmen in Zürich spriessen – Biodiversität unter Druck
Klimawandel lässt Palmen in Zürich spriessen – Biodiversität unter Druck (Bild: Kanton Zürich)

2021-09-06 11:05:25
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Zürich

Eingeschleppte Tiere und Pflanzen gefährden die Artenvielfalt, wie der Kanton Zürich schreibt.

Zudem können sie die Gesundheit von Mensch und Tier beeinträchtigen sowie erhebliche Schäden und Kosten verursachen. Der Klimawandel verschärft das Problem.

Ein frühzeitiges Eingreifen sei wichtig. Die Baudirektion führt mit dem neuen Massnahmenplan Neobiota die bewährte Strategie fort, setzt aber auch auf neue Ansätze.

Es sei ein ungewohntes Bild, doch wir begegnen ihm immer öfter: Palmen spriessen in Zürcher Wäldern. Die chinesische Hanfpalme, fälschlicherweise auch «Tessinerpalme» genannt, breitet sich in Folge des Klimawandels mittlerweile auch auf der Alpennordseite aus privaten Gärten in der Natur aus und übersteht dort den Winter.

Sie sei Teil eines Problems unter dem Begriff «invasive Neobiota». Diese Pflanzen und Tiere aus anderen Weltgegenden gelangen immer häufiger durch den Handel oder auch unbeabsichtigt als blinde Passagiere im Frachtgut von Schiffen, Flugzeugen und Lastwagen zu uns.

Manche dieser Arten breiten sich stark aus, da sie hier nicht auf natürliche Feinde treffen. Für die Biodiversität habe dies schwerwiegende Folgen.

Invasive Neobiota verdrängen die einheimischen Arten und lassen damit oft auch seltene Spezialisten wie zum Beispiel Insekten verschwinden, die mit einer verdrängten Art in Symbiose leben. Ausserdem können invasive Neobiota auch die Gesundheit von Menschen und Haustieren beeinträchtigen oder mit ihren Wurzeln erhebliche Schäden an Brücken und Strassen anrichten.

Je stärker sich invasive Neobiota ausbreiten, desto höhere Kosten entstehen bei den Unterhaltsdiensten. Der Klimawandel verschärft die Problematik, weil sich viele eingeschleppte Arten in warmem, trockenem Klima gut behaupten können.Seit 2009 geht der Kanton Zürich mit Massnahmenplänen frühzeitig und entschlossen gegen invasive Neobiota vor und sorgt für ein koordiniertes Vorgehen aller betroffenen Akteure.

Der neue Massnahmenplan Neobiota 2022–2025 beschreibt die Handlungsfelder, Ziele und Massnahmen, mit denen der Kanton seine Vorbildfunktion im Umgang mit invasiven Neobiota wahrnimmt. Dabei seien die Erkenntnisse aus zwei Pilotprojekten am Pfäffikersee und im Reppischtal eingeflossen.

Hauptziel bleibt zu verhindern, dass Neobiota wichtige Schutzgüter wie beispielsweise die Gesundheit von Mensch und Tier oder die Vielfalt von Arten und Lebensräumen übermässig beeinträchtigen. Der Kanton Zürich setzt dabei wegen ihrer hohen Kosten-Nutzen-Effizienz nach wie vor schwergewichtig auf präventive Massnahmen.

Bei invasiven Pflanzenarten sieht der Massnahmenplan neu eine Doppelstrategie vor: Einerseits sollen ökologisch besonders wertvolle sowie noch weitgehend Neophyten-freie Flächen prioritär von invasiven Neophyten freigehalten werden. Damit können die vorhandenen Mittel möglichst wirkungsvoll eingesetzt und künftige, hohe Kostenfolgen vermieden werden.

Andererseits kommen für besonders schädliche sowie neue invasive Neophyten, so genannte Fokusarten, jeweils artspezifische Strategien zur Anwendung. Diese Strategie habe sich aus den Erkenntnissen des Reppischtal-Projekts herauskristallisiert.Bei invasiven Tierarten seien präventive Massnahmen wie die Sensibilisierung der Akteure besonders vordringlich.

Denn seien invasive Tierarten erst einmal da, breiten sie sich selbständig teilweise über weite Strecken aus. Eine Tilgung von grösseren Beständen sei dann fast nicht mehr möglich.

Es sei daher wichtig, die Verbreitungswege von invasiven Tieren und auch Pflanzen zu kennen. Eine wesentliche Verbreitungsquelle von invasiven Neobiota sei das Bauen, sei es durch den Einbau von belastetem Material oder die Verschleppung mit verunreinigten Fahrzeugen und Maschinen.

Der Massnahmenplan Neobiota legt deshalb hier einen Schwerpunkt.Wichtige Partner bei der Umsetzung von Massnahmen gegen invasive Neobiota seien die Gemeinden. Sie stehen in ständigem Kontakt mit Privatpersonen, Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft und kennen die Gegebenheiten vor Ort am besten.

Der Kanton Zürich stellt den Gemeinden fachliche Beratung, Anleitungen und Vorlagen zur Verfügung. Zudem verfügt jede Gemeinde über eine Neobiota-Kontaktperson als erste Anlaufstelle für Privatpersonen.

Der Kanton unterstützt diese durch jährliche Schulungen, regelmässige aktuelle Informationen, Infomaterial und Fachberatung vor Ort.  .

Suche nach Stichworten:

weite Klimawandel Palmen spriessen Biodiversität



Top News


» Horgen: Verkehrsunfall fordert zwei verletzte Personen


» Andelfingen: Raser aus dem Verkehr gezogen


» Wollerau/SZ: Zwei Verletzte bei Auseinandersetzung


» Instandsetzung der Brunaubrücke


» «Einst und Jetzt»: Funde aus Pfahlbausiedlungen und die Rettung des Saffa-Pavillons

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden