Logo myzuri.ch

Regional

Die neue Verordnung Kinderbetreuung hat sich bewährt

2021-06-23 13:05:27
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Die seit Januar 2018 geltende Verordnung Kinderbetreuung für Kitas in der Stadt Zürich hat sich bewährt, wie die Stadt Zürich schildert.

Seit ihrer Einführung habe sich die Anzahl subventionierter Betreuungsplätze erhöht und das vereinfachte Normkostenmodell verbessert die finanzielle Lage für einen Grossteil der Betriebe. Eine Herausforderung für einzelne Kitas stellt seit einigen Jahren jedoch die sinkende Auslastung infolge des Überangebots an Betreuungsplätzen dar.

Mit der am 1. Januar 2018 in Kraft getretenen revidierten Verordnung Kinderbetreuung (VO KB) wurde das Finanzierungsmodell für die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulbereich angepasst. Wesentliche Neuerungen waren neben der Aufhebung der Kontingentierung von subventionierten Kitaplätzen vor allem die Einführung eines vereinfachten Normkostenmodells sowie Normöffnungszeiten und -tage für alle Kitas, die einen Kontrakt mit dem Sozialdepartement haben.Mit der Zustimmung zur Revision habe der Gemeinderat einen Bericht angefordert, der nach zwei Betriebsjahren Auskunft über die Auswirkungen der neuen Verordnung auf die Situation der Kitas gibt.

Diese Berichterstattung habe sich aufgrund der Ausnahmesituation infolge der Pandemie verspätet. Die Ergebnisse der extern durchgeführten Untersuchung von KPMG liegen nun aber vor und zeigen, dass sich die neue VO KB in der Praxis bewährt hat: Seit ihrer Einführung sei der Anteil subventionierter Plätze am Gesamtangebot der Kitaplätze von 37 Prozent im Jahr 2016 auf 40 Prozent im Jahr 2019 angestiegen.

Damit steht heute allen anspruchsberechtigten Eltern auch ein subventionierter Kitaplatz zur Verfügung.Mit der Einführung der neuen VO KB wurde es für Kitas attraktiver, subventionierte Plätze anzubieten und das Angebot habe sich entsprechend erhöht, so dass heute nicht nur in den tiefsten Einkommensklassen der Bedarf gedeckt ist, sondern vermehrt Familien auch in den mittleren Einkommensschichten von einem subventionierten Kita-Platz profitieren. Darauf sei der Anteil subventionierter Plätze an den effektiv belegten Plätzen von 45 Prozent im Jahr 2017 auf 49 Prozent im Jahr 2019 angestiegen.

Die Zahl der nicht subventionierten Plätze sei hingegen in diesem Zeitraum relativ stabil geblieben.Im Durchschnitt sei der Kostensatz mit der neuen VO KB um über 8 Franken pro Tag gestiegen. Dies habe für die meisten Kitas zu einer spürbaren Erhöhung der Erträge geführt und widerspiegelt sich entsprechend im deutlichen Anstieg des Anteils von Trägerschaften mit Gewinn vom Jahr 2017 auf 2018.Der im Finanzierungsmodell der VO KB festgelegte Normkostensatz von aktuell 120 Franken berücksichtigt verschiedene Parameter wie zum Beispiel Personal-, Raum- und weitere Betriebskosten sowie die Auslastung der Betreuungsplätze.

Die durchschnittlichen Vollkosten der an der Erhebung beteiligten Kitas liegen pro Tag und pro Betreuungsplatz bei 119 Franken und damit unter diesem aktuellen Normkostensatz. Grundsätzlich reicht der von der Stadt Zürich finanzierte Kostensatz also aus, um die Vollkosten einer Kita in der Stadt Zürich zu decken.Da allerdings 2018 und 2019 in der Stadt Zürich weitere rund 1000 Betreuungsplätze in Kitas geschaffen wurden, ohne dass die Nachfrage nach Kita-Plätzen in einem ähnlichen Mass gestiegen wäre, sei die Auslastung zurückgegangen und die Betriebsergebnisse haben sich teils verschlechtert.

Nachdem der quantitative Ausbau von Betreuungsplätzen in den letzten Jahren erfolgreich erzielt werden konnte, sieht sich die Branche in der Stadt Zürich heute mit einem Überangebot konfrontiert, das zunehmend ein betriebswirtschaftliches Problem für einzelne Kitas darstellt.Das Normkostenmodell in der aktuellen VO KB stellt sicher, dass die gesetzlichen Qualitätsanforderungen erfüllt werden können. Der Stadtrat sei aber der Meinung, dass es zusätzliche Qualitätsvorgaben braucht, um eine höhere Qualität zu erreichen.

Diese sollen in einer revidierten VO KB, die per 1. Januar 2024 in Kraft treten soll, definiert und der zusätzliche Aufwand entsprechend über das Finanzierungsmodell abgegolten werden. In diesem Zusammenhang führt das Sozialdepartement bereits seit 2020 ein Projekt, das den Ausbau der Qualität und die Verbesserung der Anstellungsbedingungen in den Stadtzürcher Kitas zum Ziel habe und dessen Resultate in die anstehende Überarbeitung der VO KB einfliessen werden.

Bis im Herbst 2022 sollen konkrete Massnahmen erarbeitet werden, die sich über die VO KB umsetzen und finanzieren lassen. Bei der Prüfung der demnächst vorliegenden Varianten werden verschiedene Fachorganisationen, Arbeitnehmendenvertretungen und Kita-Trägerschaften miteinbezogen. .

Suche nach Stichworten:

einigen Verordnung Kinderbetreuung bewährt



Top News


» Horgen: Verkehrsunfall fordert zwei verletzte Personen


» Andelfingen: Raser aus dem Verkehr gezogen


» Wollerau/SZ: Zwei Verletzte bei Auseinandersetzung


» Instandsetzung der Brunaubrücke


» «Einst und Jetzt»: Funde aus Pfahlbausiedlungen und die Rettung des Saffa-Pavillons

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden