Logo myzuri.ch

Regional

Climathon 2020 bringt über 38 Ideen für ein klimafreundlicheres Zürich hervor

2020-11-16 11:05:17
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Dieses Wochenende, 13./14. November 2020, fand der 24-Stunden-Hackathon «Climathon Zürich» statt, an dem neue Ideen gegen den Klimawandel und seine Folgen entwickelt wurden, wie die Stadt Zürich schreibt.

Aus den dabei entstandenen 38 Klima-Lösungen habe eine Jury die besten zehn ausgewählt, welche die Stadt Zürich unterstützen und weiterverfolgen wird. Von Freitag auf Samstag, 13. auf 14. November 2020, nahmen 250 Tech-Fachleute, Kreative, Studierende und Unternehmer/-innen am ersten komplett digitalen Climathon teil.

Während 24 Stunden entwickelten sie gemeinsam unkonventionelle Lösungsansätze gegen den Klimawandel und seine Folgen. Der Fokus des Climathons lag in diesem Jahr auf den Themenbereichen «Klimaschutz und COVID-19», «erneuerbare Energie», ein «autofreies Zürich», «Stadtbegrünung» und «nachhaltige Ernährung».Obwohl der Climathon aufgrund der aktuellen Corona-Situation rein digital durchgeführt wurde, war die Veranstaltung ein Erfolg.

Im Rahmen des Online-Hackathons, der vom Impact Hub Zürich und der Stadt Zürich organisiert wurde, entstanden 38 Projektideen. Zehn Teams wurden von einer Jury ausgezeichnet – sie können in den kommenden Wochen ihre Projekte vor einem grösseren Gremium der Stadt Zürich präsentieren und erhalten weitere Unterstützung durch Coachings und Expertise vom Impact Hub Zürich und seinen Partnern.«Damit die Stadt Zürich ihre ambitionierten Klimaziele möglichst rasch hin zu Netto-Null erreichen kann, seien auch unkonventionelle Initiativen und Ideen gefragt.

Veranstaltungen wie der Climathon können wertvolles, bisher verborgenes Innovations-Potenzial zu Tage fördern», sagt René Estermann, Direktor Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich.Laurene Descamps, Projektleiterin beim Impact Hub Zürich sagt: «Wir seien begeistert von den vielen Klimalösungen, die in den letzten 24 Stunden entwickelt wurden. Uns liegt viel daran, diese Projekte so zu unterstützen, dass sie auch bald in Zürich sichtbar und spürbar werden und einen Wandel hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung bringen».I need, you have, we build: Abfälle aufbereiten und mit den zurückgewonnenen Materialien öffentliche, private Projekte unterstützen – das sei die Idee von «I need, you have, we build».

Die Plattform könne von Künstler/-innen, Architekt/-innen, Handwerker/-innen und der Stadt Zürich genutzt werden, um Materialien anzubieten oder nachzufragen.Müllfisch: Jeden Tag werden in Zürich Tonnen von Waren weggeworfen, obwohl sie eigent-lich noch weiterverwendet werden könnten. Müllfisch sammelt diese Materialien, bereitet sie auf, und gibt ihnen so ein zweites Leben.

Das Müllfisch-Projekt verteilt die Waren an Sozialprogramme, z. B.

das Brocki-Tram, oder bietet die Waren in Pop-up-Themencontainern in der ganzen Stadt an.PatchMath: In Zürich leben viele leidenschaftliche Gärtner/-innen, deren Potenzial nicht genutzt wird, weil sie keinen Platz zur Verfügung haben. Gleichzeitig gibt es so viele Menschen, die zwar ungenutzte Fläche, aber keine Zeit, Ressourcen oder Fähigkeiten haben, diese in schöne Grünflächen zu verwandeln.

PatchMatch bringt diese beiden Gruppen zusammen.Lightwave: Die Bevölkerung Zürichs möchte wissen, woher eingekaufte Nahrungsmittel wirklich stammen und wie nachhaltig diese sind. Lightwave entwickelt einen nachhaltigen Produkt-Score, der soziale und ökologische Kriterien kombiniert, um den Konsument/-innen Anreize für ein nachhaltigeres Einkaufen zu geben.Mate: Mate konzipiert ein Netzwerk von Botschafter/-innen für nachhaltige Ernährung an Gymnasien, welche z.

B. über Wettbewerbe zur Sensibilisierung und Förderung einer nachhaltigeren Ernährungsweise beitragen.Locally.eco: Locally.eco möchte die Sichtbarkeit lokaler Produkte erhöhen und ein Netzwerk lokaler Produzenten/-innen, Geschäfte und Verbraucher/-innen schaffen.

So werde es für die Bevölkerung viel einfacher, nachhaltig zu konsumieren.− Claudia Naegeli, stv. Leiterin Kommunikation, Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich, T +41 44 412 48 57, E-Mail claudia.naegeli(at)zuerich.ch .

Suche nach Stichworten:

Platz Climathon 2020 38 Ideen klimafreundlicheres hervor



Top News


» Streifenwagenpatrouille angegriffen


» Schub für die Quantenforschung


» Liegenschaftentausch mit Stiftung Alterswohnungen


» Erleichterte Arbeitsbedingungen für Stadtzürcher Taxis


» Keine geeigneten Käufer für Kernenergiebeteiligungen gefunden

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden