Logo myzuri.ch

Regional

Stadtrat zieht positive Zwischenbilanz zur Schulraumoffensive

2020-06-24 15:05:08
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Der Stadtrat hatte vor rund einem Jahr eine Strategie zur Deckung des schulischen Raumbedarfs präsentiert, wie die Stadt Zürich mitteilt.

Heute zog er eine erste positive Zwischenbilanz: Der Raumbedarf der Stadtzürcher Volksschule sei trotz anhaltendem Wachstum in allen Quartieren planerisch gesichert. Im Mai 2019 hatte der Stadtrat eine neue Grundlage zur systematischen Auseinandersetzung mit der Nachfrage- und Angebotsentwicklung bei den Schulbauten präsentiert: die «Teilportfoliostrategie Volksschulbauten».

Das damalige Fazit: Langfristig könne die erforderliche Kapazität zur Verfügung gestellt werden (Sicht 2019: bis Schuljahr 2026/27). In gewissen Quartieren seien aber kurzfristig zusätzliche Massnahmen notwendig.

Zum weiteren Ausbau der Schulinfrastruktur hatte der Stadtrat deshalb organisatorische, betriebliche, planerische und finanzielle Lösungsansätze formuliert. Heute zogen die Stadträte Filippo Leutenegger, Vorsteher Schul- und Sportdepartement, und André Odermatt, Vorsteher Hochbaudepartement, eine erste positive Zwischenbilanz zur Schulraumoffensive.Gemäss aktuellsten Prognosen werden im Schuljahr 2027/28 rund 39 500 Schülerinnen und Schüler erwartet.

Das seien über 18 % mehr als im laufenden Schuljahr. «Der Ausbau der Schulinfrastruktur im wachsenden Zürich sei eine enorme Herausforderung», betont Filippo Leutenegger.

«Leerstehende Räume wollen wir vermeiden, denn gerade durch die Mehrfachnutzung von Räumen wie Bibliotheken, Gruppenräumen oder auch Turnhallen können wir das massive Kostenwachstum unter Kontrolle halten». Dank der 2018 ins Leben gerufenen stadträtlichen Delegation Schulen funktioniere die Zusammenarbeit der involvierten städtischen Stellen heute vorbildlich.

«Die Herausforderungen im Bereich der Schulraumplanung und Umsetzung müssen wir gemeinsam meistern», sei Filippo Leutenegger überzeugt.Gegenüber der letztjährigen Analyse habe sich insbesondere die Perspektive in stark wachsenden Quartieren entspannt. André Odermatt verwies in diesem Zusammenhang auf beschleunigte Projektdurchlaufzeiten, zusätzliche Mieten und Baurechtsnahmen sowie vorgezogene Bauprovisorien.

«Mit diesen Massnahmen stellen wir in den Quartieren termingerecht die notwendige schulische Infrastruktur bereit». Neue Grossprojekte seien unter anderem der Campus Glattal (Miete, Bezug voraussichtlich 2023), das frei werdende Radiostudio Brunnenhof (Baurecht, 2024) und die Schulanlage An der Sihl (Baurecht, 2026).Zur kurzfristigen Deckung des Schulraumbedarfs seien Züri-Modular-Pavillons (ZM) vorerst noch unverzichtbar.

«Dank der ZM können wir flexibel auf die Bedarfsentwicklung reagieren», so Odermatt. Allerdings solle vermehrt ein neuer Ansatz bei deren Verteilung angewendet werden: «Wir möchten diese Pavillons an günstigen Standorten konzentrieren, um auf möglichst vielen Schulanlagen Freiraum und Grünfläche zu bewahren».

Zudem zeichnet sich laut Odermatt mittelfristig ab, dass bestimmte ZM nicht mehr erforderlich seien und wieder demontiert werden können..

Suche nach Stichworten:

Stadtrat Zwischenbilanz Schulraumoffensive



Top News


» Mann nach Auseinandersetzung im Kreis 2 verletzt


» Glück im Unglück am Hönggerwehr


» Diverse Kundgebungen und Demonstrationen in Zürich


» Jugendlicher nach Kollision mit Tram verletzt – Zeugenaufruf


» Sicherheit beim Schwimmen und Baden im See

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden