Logo myzuri.ch

Regional

#stressdihei bietet Jugendlichen in Not Unterstützung

2020-04-17 11:02:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Der neue Instagram-Kanal #stressdihei richtet sich an Jugendliche in angespannten und gewaltbelasteten familiären Situationen, wie die Stadt Zürich mitteilt.

Die Jugendlichen erhalten Tipps und werden über niederschwellige Unterstützungsangebote informiert. Hinter der Initiative stehen fünf Stadtzürcher Organisationen und Fachstellen.

Das Schlupfhuus Zürich, kokon Zürich, die Offene Jugendarbeit OJA Zürich, die Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich und das Mädchenhaus Zürich haben gemeinsam den Instagram-Kanal #stressdihei lanciert. Dieser richtet sich mit Informationen, Tipps und Anlaufstellen an Jugendliche in angespannten und gewaltbelasteten familiären Verhältnissen.

Auf dem Instagram-Kanal werde aufgezeigt, wo Jugendliche Hilfe finden, wenn es ihnen zu viel wird, und wie sie Freundinnen und Freunde unterstützen können. Beraterinnen und Berater wie Sinan (kokon) und Noëmi (Schlupfhuus) wenden sich mit der Botschaft «Wir seien für dich da!» an die Jugendlichen.

Diese können sich mit Fragen und Anliegen direkt per Privat-Chatnachricht an die betreuende Fachperson wenden oder sich bei einer der aufgeführten Beratungsstellen melden. Weiter können Jugendliche auch eigene Bilder, Videos und Botschaften posten, um anderen Betroffenen Mut zu machen, ihre Sorgen zu teilen, Unterstützung zu finden.

Gleichaltrige seien für Jugendliche in Not oft das wichtigste Gegenüber.In den kommenden Tagen werden sich auf dem Kanal verschiedene bekannte Schweizer Influencerinnen und Musiker, darunter beispielsweise Stress, mit ihren Botschaften an die Jugendlichen wenden. Ziel ist, dass #stressdihei Jugendlichen eine erste Anlaufstelle bietet und dazu beitragen kann, die Unterstützungsangebote bekannter zu machen.

Denn die Erfahrung in der Beratung von Jugendlichen zeigt: Junge Menschen wissen oft nicht, wo sie sich mit ihren Sorgen hinwenden können. Eine erste Auswertung des Projekts sei vor den Sommerferien geplant.Die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus können gerade für Jugendliche in angespannten und gewaltbelasteten familiären Situationen gravierende Auswirkungen haben.

Die ständige Nähe zu den Eltern und die stark eingeschränkten Möglichkeiten zum Kontakt mit Gleichaltrigen können familiäre Konflikte verschärfen. Schulen und Jugendeinrichtungen, die für stark belastete Jugendliche in normalen Zeiten eine Schutzfunktion haben, fallen ebenso weg wie sportliche und gesellige Aktivitäten im Freundeskreis..

Suche nach Stichworten:

#stressdihei Not Unterstützung



Top News


» Fussgängerin nach Kollision in Wiedikon verletzt – Zeugenaufruf


» Aus Fenster gestürzt und verstorben - Zeugenaufruf


» Zwei neue Vizepräsidentinnen verstärken die ETH Zürich


» Staatsanwaltschaft I für schwere Gewaltkriminalität und Stadtpolizei Zürich teilen mit: Ein Toter nach Streit in Wohnung


» Mann bei Arbeitsunfall im Kreis 7 tödlich verletzt

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden