Logo myzuri.ch

Regional

Japankaefer-Bekämpfung in Kloten: 2023 entdeckte Population und geplante Maßnahmen

Der Japankäfer, der 2023 in Kloten entdeckt wurde, führt zu möglichen Schäden in der Landwirtschaft, Gärten und Grünanlagen. Ab Mai werden zur Überwachung in Kloten und den umliegenden Gemeinden Fallen aufgestellt, um je nach Befallsgrad entsprechende Maßnahmen zu treffen.

2024-04-04 10:05:09
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Zürich

Der Japankaefer, der 2023 in Kloten entdeckt wurde, kann grosse Schaeden in der Landwirtschaft, in Gaerten und an Gruenanlagen anrichten. Wie gut die Tilgungsmassnahmen des vergangenen Jahres gewirkt haben, zeigt sich im Fruehsommer, wenn die Flugzeit der Japankaefer beginnt. Zur Ueberwachung werden ab Mai in Kloten und den umliegenden Gemeinden Fallen aufgestellt. Je nachdem, wie sich der Befall entwickelt, sind danach verschiedene Massnahmen noetig. Diese setzt der Kanton im Auftrag des Bundes um.

Bekaempfung und Ueberwachung des Japankaefer-Befalls

Im Juli 2023 wurde in Kloten ein Befall des Japankaefers entdeckt – die erste und bisher einzige Population noerdlich der Alpen. Beim Japankaefer handelt es sich um einen melde- und bekaempfungspflichtigen Schaedling. Um zu verhindern, dass er sich in Kloten etabliert und von hier aus weiterverbreitet, legte der Bund verschiedene Massnahmen fest, die der Kanton Zuerich umgehend umsetzte. Wie gut diese Massnahmen gewirkt haben, wird sich im Fruehsommer zeigen, wenn die Flugzeit der Japankaefer wieder beginnt. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass die Population bereits getilgt werden konnte. Deshalb hat der Bund auch fuer dieses Jahr verschiedene Massnahmen definiert. Gemaess der Pflanzengesundheitsverordnung des Bundes ist der Kanton Zuerich fuer deren Umsetzung zustaendig.

Potentielle Schaeden und Massnahmen zur Tilgung

Das vom Bund vorgegebene Ziel ist nach wie vor, den Befall in Kloten zu tilgen, solange er noch ueberschaubar ist. Denn der Japankaefer verursacht grosse Schaeden an ueber 400 Wirtspflanzen, darunter viele landwirtschaftliche Kulturen wie Mais, Obstbaeume, Beeren und Reben. Aber auch Baeume, verschiedene Zierpflanzen wie Rosen sowie Rasenflaechen nehmen Schaden. Insgesamt werden die potenziellen Schaeden in der Schweiz auf mehrere hundert Millionen Franken pro Jahr geschaetzt. Erfahrungen aus den USA und aus Italien zeigen, dass die Bekaempfung des Japankaefers schwierig ist, wenn er sich einmal etabliert hat.

Vorbeugende Massnahmen gegen die Ausbreitung des Japankaefer-Befalls

Bevor die Flugzeit der Japankaefer beginnt, werden ab Mai in Kloten und in den umliegenden Gemeinden Ueberwachungsfallen aufgestellt. Da sich der Befall im vergangenen Jahr rund um die Sportanlage Stighag in Kloten konzentrierte, ist davon auszugehen, dass sich im Boden der Fussballplaetze Japankaeferlarven befinden. Die Rasenplaetze werden deshalb ab Anfang Mai bis zum Ende der Flugzeit mit Plastikfolie abgedeckt. Diese verhindert, dass allfaellige Japankaefer ausfliegen koennen.

Weitere Massnahmen zur Bekaempfung des Japankaefer-Befalls

Wenn ab Beginn der Flugzeit im Fruehsommer Kaefer in den Ueberwachungsfallen gefunden werden, wird erneut ein Bewaesserungsverbot fuer Rasen und Gruenflaechen im Befallsherd notwendig sein. Denn die Japankaeferweibchen legen ihre Eier bevorzugt in feuchten Wiesen oder Rasen ab. Als zusaetzliche Massnahme ist deshalb in der Naehe der Fussballplaetze eine Lockflaeche vorgesehen. Dazu soll ein Feld mit einer Wiese angesaet und regelmaessig bewaessert werden. So entsteht ein guenstiger Ort fuer die Eiablage, waehrend diese im Rest des Befallsherds durch den Ver

(Quelle:Kanton Zürich Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Kloten Japankaefer-Bekämpfung Kloten: 2023 entdeckte Population Maßnahmen



Top News


» Brand in Dietlikoner Apotheke: Sachschaden in Höhe von Hunderttausenden Franken - Niemand verletzt


» Kantonales Labor Zürich untersucht über 18.000 Proben und betont Bedeutung von Fachleuten 2023


» Polizisten tätlich angegriffen: Zwei Jugendliche festgenommen in Zürich Kreis 4


» Drogenkurierin am Flughafen Zürich verhaftet: Mehrere Kilogramm Kokain sichergestellt


» Vorsicht! "Blinde Passagiere" bedrohen Schweizer Gewässer - Aktuelle Kampagne warnt vor invasiven Arten

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden