Logo myzuri.ch

Regional

Instandhaltung und Erweiterung der Stadthausanlage in Zürich

Die Stadthausanlage wird instand gesetzt und durch den Bau eines neuen Kiosk-Gebäudes erweitert. Der Gesamtkredit beläuft sich auf 14,894 Millionen Franken, um die Anlage zu verbessern und während der Bauzeit einen Ersatzstandort für Märkte und Veranstaltungen zu finden.

2024-03-13 13:05:10
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Die Stadthausanlage soll instand gestellt und der Baumbestand erhöht werden. Ein neues Kiosk-Gebäude wird künftig die bisher über die Stadthausanlage verteilten Nutzungen unter einem Dach vereinen. Der Gesamtkredit beläuft sich auf 14,894 Millionen Franken, davon sind 2,081 Millionen Franken gebundene Ausgaben. Bezüglich Ersatzstandort während der Bauzeit steht die Stadt im engen Austausch mit den Marktfahrenden.

Instanhaltung und Erweiterung der Stadthausanlage

Die Stadthausanlage zwischen der Nationalbank und dem Bürkliplatz besteht aus einem älteren Baumbestand und einigen Kleinbauten, darunter ein Kiosk-Gebäude aus den 1970er-Jahren. Nun soll die Stadthausanlage instand gestellt und der Bestand von derzeit 74 auf 99 Bäume erhöht werden. Dafür werden bereits abgestorbene und kranke Bäume ersetzt. So können für die neu gepflanzten Bäume mit zusammenhängenden Baumgruben bessere Wachstumsbedingungen geschaffen werden. Die Hecken entlang der Anlage sind ebenfalls in schlechtem Zustand und werden für eine bessere Zugänglichkeit und zu Gunsten von weiteren Bäumen entfernt.

Evaluation von Ersatzstandorten

Die Umsetzung ist nach der Rad-WM von Oktober 2024 bis Ende 2025 geplant. Während der Bauarbeiten kann die Anlage nicht für Märkte und Anlässe genutzt werden. Die Wahl eines Ersatzstandorts hat für die Stadt hohe Priorität. Sie hat mögliche Ausweichstandorte geprüft. Dabei waren die Hauptkriterien eine genügend grosse Fläche, die Nähe zur Stadthausanlage sowie ein guter Zugang und die technische Infrastruktur.

Entscheidung für einen Ersatzstandort

Evaluiert wurden Sechseläutenplatz, Münsterhof, Kappelerhof, General-Guisan-Quai, Gotthardstrasse/Claridenstrasse/Beethovenstrasse (Kongresshaus), Hafen Enge, Fraumünsterstrasse/Börsenstrasse sowie das Stadthausquai. Als Resultat dieser Auslegung wurden zwei Varianten verwaltungsintern vertieft geprüft: die Fraumünsterstrasse mit den Seitenstrassen Kappelergasse, Börsenstrasse und Lochmannstrasse sowie das General-Guisan-Quai und Claridenstrasse, Dreikönigstrasse und Beethovenstrasse (Kongresshaus).

Neubau des Kiosk-Gebäudes

Auch das Kiosk-Gebäude ist in die Jahre gekommen und erfüllt die Anforderungen an einen zeitgemässen Betrieb nicht mehr. Ein Ersatzneubau steht an. Im neuen Kiosk-Gebäude werden unterschiedliche, über die Anlage verteilte Nutzungen zusammengefasst. Der kompakte, eingeschossige Bau mit Untergeschoss wird neben der Gastronomiefläche zwei Schalter der Marktpolizei, zwei Züri-WCs, zwei Gäste-WCs für den Kiosk sowie eine Trafostation und Verteileranlagen für das ewz aufnehmen.

Der Mietvertrag mit der heutigen Betreiberin des Kiosks läuft auf den vorgesehenen Baubeginn aus. Die Gastrofläche im Neubau wird auf den Zeitpunkt der Fertigstellung neu ausgeschrieben. Der Kiosk soll ein Treffpunkt mit niederschwelligem gastronomischem Angebot bleiben.

(Quelle:Stadt Zürich Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Instandhaltung Erweiterung Stadthausanlage



Top News


» Brand in Dietlikoner Apotheke: Sachschaden in Höhe von Hunderttausenden Franken - Niemand verletzt


» Kantonales Labor Zürich untersucht über 18.000 Proben und betont Bedeutung von Fachleuten 2023


» Polizisten tätlich angegriffen: Zwei Jugendliche festgenommen in Zürich Kreis 4


» Drogenkurierin am Flughafen Zürich verhaftet: Mehrere Kilogramm Kokain sichergestellt


» Vorsicht! "Blinde Passagiere" bedrohen Schweizer Gewässer - Aktuelle Kampagne warnt vor invasiven Arten

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden