Logo myzuri.ch

Regional

Meldestelle für Antisemitismus und Radikalisierung an Stadtzürcher Schulen errichtet

Stadtzürcher Volksschule richtet Meldestelle für Antisemitismus und Radikalisierung ein - Stadtrat Filippo Leutenegger nimmt als Sofortmassnahme eine wichtige Massnahme zur Sicherheit an Schulen vor. Die Meldestelle bietet Betroffenen einen niederschwelligen Zugang zu Fachpersonen und arbeitet eng mit der Stadtpolizei Zürich zusammen.

2024-03-12 18:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Das Schul- und Sportdepartement hat als Sofortmassnahme eine Meldestelle für Fälle von Antisemitismus, Rassismus, interreligiösen Konflikten oder Radikalisierung an Schulen bezeichnet. Die Meldestelle ist bei der Fachstelle für Gewaltprävention angesiedelt, die ebenfalls zum Schul- und Sportdepartement gehört.

Stadtrat Filippo Leutenegger bezeichnet Meldestelle für Stadtzürcher Volksschule

Stadtrat Filippo Leutenegger, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, hat als Sofortmassnahme entschieden, eine Meldestelle für Antisemitismus, Rassismus, interreligiöse Konflikte oder Radikalisierung für die Stadtzürcher Volksschule zu bezeichnen. Die konkrete Ausgestaltung der Meldestelle und deren gesamtstädtische Einbettung wird zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen der Bearbeitung der verschiedenen politischen Vorstösse zu dieser Thematik – insbesondere des Postulats «Schaffung einer Stelle zur wirksameren Bekämpfung des Antisemitismus in der Stadt» (GR Nr. 2023/565)– geklärt.

Meldestelle sichert niederschwelligen Zugang zu Fachpersonen

«Von Antisemitismus, Rassismus oder interreligiösen Vorfällen betroffene Schüler*innen, deren Eltern oder auch das Schulpersonal können sich an die Meldestelle wenden», erklärt Stadtrat Leutenegger. «Gleiches gilt, wenn Anzeichen von Radikalisierung bei Schüler*innen festgestellt werden.» Die Meldestelle sichert als Sofortmassnahme, dass Betroffene einen niederschwelligen Zugang zu Fachpersonen erhalten.

Fachstelle arbeitet eng mit Stadtpolizei Zürich zusammen

Die Meldestelle soll zudem bei Radikalisierungstendenzen präventiv wirken. Die Fachstelle für Gewaltprävention nimmt die Meldungen auf, berät und bearbeitet diese falls nötig unter Beizug weiterer Fachpersonen. Bei Fällen von Radikalisierung arbeitet die Fachstelle eng mit der Stadtpolizei Zürich zusammen, die das konkrete Gefährdungspotential ermittelt. Die Meldestelle soll zudem auch als Beobachtungs- und Analyseinstrument dienen, um die Lage an der Stadtzürcher Volksschule konkret einzuschätzen und allfällig nötige Massnahmen zeitnah einzuleiten.

(Quelle:Stadt Zürich Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Meldestelle Antisemitismus Radikalisierung Stadtzürcher Schulen



Top News


» Brand in Dietlikoner Apotheke: Sachschaden in Höhe von Hunderttausenden Franken - Niemand verletzt


» Kantonales Labor Zürich untersucht über 18.000 Proben und betont Bedeutung von Fachleuten 2023


» Polizisten tätlich angegriffen: Zwei Jugendliche festgenommen in Zürich Kreis 4


» Drogenkurierin am Flughafen Zürich verhaftet: Mehrere Kilogramm Kokain sichergestellt


» Vorsicht! "Blinde Passagiere" bedrohen Schweizer Gewässer - Aktuelle Kampagne warnt vor invasiven Arten

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden