Logo myzuri.ch

Regional

Handänderungen in Stadt Zürich: 298 Liegenschaften verkauft im Jahr 2023

Im Jahr 2023 wurden in der Stadt Zürich 298 Liegenschaften verkauft, mit einem stabilisierten Bodenpreis, der dreimal höher ist als vor 15 Jahren. Eine Statistik der Stadt Zürich zeigt, dass Privatgesellschaften vermehrt Liegenschaften erwerben, während natürliche Personen vor allem veräussern.

2024-02-27 10:05:08
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Im Jahr 2023 wurden in der Stadt Zürich 298 Liegenschaften verkauft. Besonders auffällig war dabei, dass Privatgesellschaften vermehrt Liegenschaften erwerben, während vor allem natürliche Personen veräussern. Der Bodenpreis hat sich stabilisiert, ist aber dreimal so hoch wie vor 15 Jahren.

Statistik Stadt Zürich unterscheidet bei den Handänderungen

zwischen mehrheitlich gemeinnützigen und überwiegend privatwirtschaftlichen Akteuren. Gemeinnützige Akteure beinhalten Wohnbaugenossenschaften und die öffentliche Hand, während privatwirtschaftliche Akteure natürliche Personen und übrige private Gesellschaften umfassen. In den letzten fünf Jahren wurden knapp 78 Prozent aller Liegenschaften durch natürliche Personen verkauft, vor allem an andere natürliche Personen und Privatgesellschaften. Die Privatgesellschaften erwarben in diesem Zeitraum am meisten Liegenschaften (48 Prozent), gefolgt von den natürlichen Personen (45 Prozent). Wohnbaugenossenschaften und die öffentliche Hand konnten sich nur punktuell auf dem Liegenschaftenmarkt engagieren. Die öffentliche Hand erwarb in den letzten Jahren jedoch deutlich mehr Liegenschaften als in den Jahren zuvor.

Die Verschiebungen im Liegenschaftenmarkt spiegeln sich auch in der Eigentumsstruktur der Wohnungen

Privatgesellschaften besitzen erstmals den höchsten Anteil an Wohnungen in der Stadt Zürich (33 Prozent), während den natürlichen Personen noch rund 32 Prozent gehören. Wohnbaugenossenschaften bleiben mit etwa 18 Prozent die drittgrösste Eigentumsgruppe. Das Stockwerkeigentum liegt stabil bei 10 Prozent und der Anteil der öffentlichen Hand bleibt bei 7 Prozent.

Der Grossteil aller Transaktionen im Jahr 2023 fand in der Wohn- und Mischzone statt

Etwa 32 Prozent aller Handänderungen von Liegenschaften betrafen Mehrfamilienhäuser, gefolgt von Einfamilienhäusern (30 Prozent), Wohnhäusern mit Geschäftsräumen und Nutzbauten (je über 17 Prozent). Die Medianpreise pro Quadratmeter Grundstücksfläche sind in den letzten 15 Jahren bei allen Bebauungsarten stark gestiegen, wobei Wohnhäuser mit Geschäftsräumen die höchsten Preise erzielten.

Neben den steigenden Handänderungspreisen gab es auch einen Anstieg des impliziten Bodenpreises

Seit 2009 hat sich der von Statistik Stadt Zürich berechnete implizite Bodenpreis (Liegenschaftswert minus Versicherungswert) mehr als verdreifacht. Er erreichte Anfang 2022 einen Höchstwert von 8012 Franken pro Quadratmeter. Seither ist der Preis wieder gesunken und hat Ende 2023 bei knapp 6200 Franken gelegen. Den höchsten Preiszuwachs verzeichnete der Stadtkreis 11, der Preis pro Quadratmeter ist um das Siebenfache gestiegen.

(Quelle:Stadt Zürich Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Handänderungen Zürich: 298 Liegenschaften 2023



Top News


» Brand in Dietlikoner Apotheke: Sachschaden in Höhe von Hunderttausenden Franken - Niemand verletzt


» Kantonales Labor Zürich untersucht über 18.000 Proben und betont Bedeutung von Fachleuten 2023


» Polizisten tätlich angegriffen: Zwei Jugendliche festgenommen in Zürich Kreis 4


» Drogenkurierin am Flughafen Zürich verhaftet: Mehrere Kilogramm Kokain sichergestellt


» Vorsicht! "Blinde Passagiere" bedrohen Schweizer Gewässer - Aktuelle Kampagne warnt vor invasiven Arten

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden