Logo myzuri.ch

Regional

Plan für Umsetzung von Tempo 30 steht fest

2022-12-13 09:05:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Die Umsetzungsplanung zeigt das Vorgehen zur Umsetzung der «3. Etappe Strassenlärmsanierung» auf, wie die Stadt Zürich mitteilt.

Sie macht Aussagen darüber, nach welchen Regeln die im «Gesamtkonzept Strassenlärmsanierung 3. Etappe» definierten Abschnitte mit welcher Priorität bearbeitet und umgesetzt werden sollen. Lärmschutz sei für die Stadt Zürich ein wichtiges Thema.

Rund 140 000 Personen leben in Gebäuden mit Strassenlärmbelastungen über den gesetzlich bestimmten Grenzwerten. Temporeduktionen seien eine anerkannte Massnahme für den Lärmschutz.

Daher habe die Stadt das «Gesamtkonzept Strassenlärmsanierung 3. Etappe» erarbeitet und im Dezember 2021 per Stadtratsbeschluss (STRB Nummer 1217/2021) festgesetzt. Der Beschluss sieht auf weiteren 150 Kilometern Strassen neu Tempo 30 vor.

Er werde in den nächsten Jahren Schritt für Schritt umgesetzt.Die Umsetzungsplanung beschreibt die notwendigen Verfahren, definiert darauf basierend die Priorisierungskriterien und teilt die Strassenabschnitte in Bearbeitungsetappen ein. So werden beispielsweise Abschnitte priorisiert, an denen eine grosse Anzahl Lärmbetroffene entlastet werden können.

Es werden dabei jene Streckenabschnitte für Tempo 30 vorgezogen, an welchen der ÖV nicht betroffen ist. An diesen Abschnitten braucht es nur einen rechtlichen Schritt zur Umsetzung.

Beispiele seien die Seebahnstrasse oder die Dörflistrasse. Abschnitte mit ÖV, für die der Fahrplan des bestehenden ÖV-Angebots massgeblich angepasst oder zusätzliches Rollmaterial beschafft werden muss, brauchen hingegen einen längeren Zeithorizont.

Sie müssen zusätzlich zur Publikation der Verkehrsvorschriften das kantonale Fahrplanverfahren mit vorgegebenem Zeitplan durchlaufen. Solche Fahrplananpassungen aufgrund von Temporeduktionen sowie die grossräumige Umsetzung von Tempo 30 auf übergeordneten Strassen seien Neuland für die Stadt Zürich.

Einige übergeordnete Strassenabschnitte mit öffentlichem Verkehr werden darum als Pilote bearbeitet. Ein Beispiel sei die Schwamendingenstrasse von der Dörfli- bis zur Winterthurerstrasse.Die Stadt Zürich habe nun erstmals prognostiziert, wie sich die Entlastung von Personen mit Lärmbelastungen über dem Immissionsgrenzwert in der Stadt Zürich entwickeln wird.

Die Prognose zeigt, dass Temporeduktionen einen wichtigen Beitrag für den Lärmschutz leisten, aber weitere Massnahmen wie lärmarme Beläge und Elektromobilität notwendig sind. Rechtsmittelverfahren, Klärung der Finanzierung und weitere Vorbehalte können zu Verzögerungen in der Umsetzung führen.Eine weitere Massnahme an der Quelle seien lärmarme Beläge.

Dazu habe der Stadtrat am 13. April 2022 beschlossen (STRB Nummer 334/2022), dass bei jenen Abschnitten lärmarme Beläge einzubauen seien, bei denen die Immissionsgrenzwerte auch mit Temporeduktion nicht eingehalten werden können oder auf denen Temporeduktionen als unverhältnismässig beurteilt werden. Ebenfalls positiv auf den Lärmschutz wirkt sich die zunehmende Elektromobilität aus.

Die Lärmemissionen eines Fahrzeugs setzen sich aus dem Antriebsgeräusch und dem Rollgeräusch zusammen. Da bei Elektrofahrzeugen das Antriebsgeräusch fast ganz wegfällt, könne die Elektromobilität besonders bei tiefen Fahrgeschwindigkeiten einen Beitrag zum Lärmschutz leisten (detailliertere Informationen dazu im Gesamtkonzept Strassenlärmsanierung 3. Etappe). .

Suche nach Stichworten:

Plan Umsetzung Tempo



Top News


» Zollikon: Mehrere zehntausend Franken Beute bei Einbruch


» Fahnder erfolgreich gegen Drogenhändler unterwegs


» Zürich: Telefonbetrüger ergaunerten hohen Bargeldbetrag


» Fahrzeugeinbrecher durch Stadtpolizisten verhaftet


» Friedhof Sihlfeld: Stadt legt Beschwerde gegen Urteil des Verwaltungsgerichts ein

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden