Logo myzuri.ch

Regional

Kulturgüterschutz-Übung im Landesmuseum Zürich

2022-08-31 10:05:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Zusammen mit dem Landesmuseum haben die Berufsfeuerwehr und der Zivilschutz von Schutz & Rettung Zürich gestern den Ernstfall geübt, wie die Stadt Zürich berichtet.

Bei einem fiktiven Brand im Museum konnten die Beteiligten ihre Zusammenarbeit optimieren. Das Landesmuseum Zürich sei Teil des Schweizerischen Nationalmuseums und beherbergt viele einzigartige Objekte von hohem kulturhistorischem Wert.

Im Falle eines Brandereignisses müssen diese unbedingt vor Verlust und Beschädigung geschützt werden. Darum sei es im Ernstfall wichtig, dass die involvierten Personen die Prozesse kennen und die Zusammenarbeit in einem historischen Ausstellungsumfeld reibungslos funktioniert.

Um genau das zu trainieren, fand am Dienstag, 30. August 2022, eine Einsatzübung im Landesmuseum Zürich statt, an der die Berufsfeuerwehr und der Zivilschutz von Schutz & Rettung Zürich sowie Mitarbeitende des Museums und der Stadtpolizei Zürich teilnahmen. Fiktiver Brand Aufgrund eines fiktiven Stockwerkbrands im 1. Obergeschoss der Dauerausstellung des Landesmuseums waren die Kulturgüter in den verrauchten Räumlichkeiten gefährdet.

Die beübten Berufsfeuerwehrleute bargen die prioritären Objekte mithilfe der vorhandenen Einsatzdokumentation und übergaben sie dem Zivilschutz. Dieser verantwortete den Aufbau der im Anschluss benötigten Infrastruktur und leitete den Prozess von der Inventarisierung über die Verpackung bis hin zum Abtransport der Kulturgüter, während die Spezialist*innen des Museums beratende und koordinative Aufgaben übernahmen.

Die Stadtpolizei bewachte die von der Berufsfeuerwehr geborgenen Ausstellungsobjekte. Neue Erkenntnisse Dank der Einsatzübung konnten die beteiligten Organisationen die Zusammenarbeit in einem realen Umfeld trainieren und von den gegenseitigen Erfahrungen profitieren.

Die Übung habe auch neue Erkenntnisse generiert und aufgezeigt, wo noch Optimierungspotenzial vorhanden ist.Während der gesamten Einsatzübung wurde mit Attrappen gearbeitet, um die Objekte sowie das Museum nicht zu gefährden. Um den verrauchten Raum zu simulieren, kam Trockeneis zum Einsatz.

Die Ausstellung, in der geübt wurde, blieb für die Museumsbesuchenden geschlossen.Fotomaterial können Sie unter diesem Link herunterladen ( inklusive Quellenangabe)..

Suche nach Stichworten:

Kulturgüterschutz-Übung Landesmuseum



Top News


» Regensdorf: Dachstockbrand verursacht grossen Sachschaden


» Oberhasli: Mutmassliche Einbrecher verhaftet


» Verkehrsmeldung zum Zürcher Silvesterlauf 2022


» Anteil der Frauen in Tech-Berufen erhöhen


» Sozialhilfe: Rasche Anpassung des Grundbedarfs an die Teuerung

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden