Logo myzuri.ch

Regional

Stadtrat lehnt Volksinitiative «Keine goldenen Fallschirme» ab und legt Gegenvorschlag vor

2022-08-24 13:05:10
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Der Stadtrat hat die 2022 eingereichte Volksinitiative «Keine goldenen Fallschirme für abtretende Behördenmitglieder» für gültig erklärt, wie die Stadt Zürich berichtet.

Er beantragt dem Gemeinderat, diese zuhanden der Stimmberechtigten abzulehnen und einen Gegenvorschlag anzunehmen. Am 12. Mai 2022 wurde die Volksinitiative «Keine goldenen Fallschirme für abtretende Behördenmitglieder» mit 3100 gültigen Unterschriften bei der Stadtkanzlei eingereicht.

Die Volksinitiative verlangt die Anpassung der Verordnung über Abgangsleistungen für Behördenmitglieder; insbesondere, dass nur noch Mitglieder des Stadtrats nach einem unfreiwilligen Ausscheiden aus dem Amt anspruchsberechtigt sind. Zudem solle die Höhe der Abgangsentschädigung maximal ein Jahressalär, unabhängig vom Lebensalter des*der Anspruchsberechtigten, betragen.

Ebenfalls sei eine Härtefallregelung vorgesehen.Der Stadtrat habe die Volksinitiative für gültig erklärt, lehnt sie jedoch ab. Die wesentlichen Forderungen der Volksinitiative seien aus Sicht des Stadtrats bereits umgesetzt: Der Gemeinderat habe am 13. April 2022 mit deutlichem Mehr Änderungen im Geltungsbereich, der Höhe der Abfindungsleistungen, der Anrechnung des neu erzielten Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommens sowie bezüglich der Frist der Übergangsbestimmungen vorgenommen und beschlossen.

Zudem habe der Gemeinderat eine Motion (GR Nummer 2022/89) überwiesen, mit der der Stadtrat beauftragt wird, den Geltungsbereich der Verordnung über Abgangsleistungen für Behördenmitglieder (VAB) künftig einzig auf die Mitglieder des Stadtrats zu beschränken. Der Stadtrat habe die Teilrevision der VAB per 1. September 2022 in Kraft gesetzt (Medienmitteilung vom 6. Juli 2022).Bezüglich der Höhe der Abgangsentschädigung fordert die Initiative eine Beschränkung auf maximal ein Jahressalär.

Nach den Anpassungen durch den Gemeinderat beträgt diese neu maximal 1,8 Jahreslöhne, im Durchschnitt bewegen sich die neuen, reduzierten Ansprüche aber bei rund einem Jahresbruttolohn oder sogar darunter. Auf eine starre Regelung von einem Jahressalär, unabhängig von weiteren Faktoren, solle auch in Zukunft verzichtet werden.Mit der Ablehnung der Initiative unterbreitet der Stadtrat dem Gemeinderat zuhanden der Stimmberechtigten einen Gegenvorschlag.

Im Hinblick auf den künftigen Geltungsbereich teilt der Stadtrat die Ansicht des Initiativkomitees, die bereits in der Motion des Gemeinderats aufgenommen wird. Darüber hinaus erachtet der Stadtrat die teilrevidierte VAB jedoch als ausgewogen und politisch breit abgestützt.

Daher schlägt er folgenden Gegenvorschlag vor: Der Geltungsbereich der VAB solle auf die Mitglieder des Stadtrats beschränkt werden..

Suche nach Stichworten:

Stadtrat Volksinitiative «Keine goldenen Fallschirme» Gegenvorschlag



Top News


» Regensdorf: Dachstockbrand verursacht grossen Sachschaden


» Oberhasli: Mutmassliche Einbrecher verhaftet


» Verkehrsmeldung zum Zürcher Silvesterlauf 2022


» Anteil der Frauen in Tech-Berufen erhöhen


» Sozialhilfe: Rasche Anpassung des Grundbedarfs an die Teuerung

Newsletter

Jeden Tag um 14.00 Uhr die neusten Meldungen aus Stadt und Katnon Zürich in Ihrem elektronischen Postfach.


Mit myzuri.ch verbinden